Ausgabe 1 – 21

                                                         Amazon

Ah, du hast bei Amazon bestellt? Das ist bequem, nicht wahr? Und so modern!

Aber hast du auch „das Andere“ mitbedacht, das was du mit jeder deiner Bestellung mitfinanzierst?

Du finanzierst einen der reichsten Menschen der Welt, während er seinen Beschäftigten Niedrigstlöhne auszahlt, sie einer ungeheuren Arbeitshetze aussetzt, gewerkschaftliche Betätigungen ahndet und sie obendrein systematisch überwacht.

Du finanzierst das Ausbluten kleinerer Betriebe, die der Konkurrenz nicht mehr gewachsen sind; zudem füttert Amazon kleine Firmen erst an, macht dann bessere Preise, so dass sich normale Betriebe nicht mehr halten können.

Du finanzierst die Monopolisierung durch Amazon, was Preisabsprachen, Qualitätseinbußen und sogar Beeinflussung von Kaufverhalten zur Folge hat. Bei Amazon kaufst du nicht, du wirst gekauft – Stück für Stück.

Du finanzierst mit, dass Amazon in Deutschland Steuerhinterziehung im großen Stil betreibt und obendrein EU-Gesetze durch gezielten Lobbyismus unterwandert. Des weiteren missachtet Amazon Verordnungen zum Schutz der Privatsphäre von Kunden und späht ihre Daten aus. Mit Alexa im Haus ein Kinderspiel!

Du finanzierst die Vermüllung der Welt durch ungeheure Verpackungsberge z.T. aus Einwegmaterial, sowie die Verpestung der Umwelt durch all die Fahrzeuge, die die Kunden beliefern müssen. Früher konnten sie übrigens zu Fuß in ihrer Stadt einkaufen!

Du finanzierst mit, dass Menschen ihr kritisches Kaufbewusstsein über Bord werfen, weil sie sinnlosen Kram nur des Kaufens wegen bestellen, was von dem Online-Giganten geschickt unterstützt und beeinflusst wird.

Du finanzierst mit, dass es künftig keine Betriebe mehr in deiner Stadt gibt, die die Trikots deiner Kinder, das lokale Fest oder den Weihnachtsschmuck finanzieren. Und vergiss einfach, dass Amazon das übernehmen könnte.

Gleichgültigkeit ist so bequem, nicht wahr? Und so modern!